Endausbau Tami-Oelfken-Straße

Was ist vorgesehen?
Für die Entwicklung von Wohnbauflächen westlich des Hochheider Weges wurde bereits im Jahr 1995 mit einem privaten Investor ein städtebaulicher Vertrag zur Herstellung der Erschließungsanlagen, Wohnstraßen sowie Schmutz-und Regenwasserkanäle, geschlossen. Diese sogenannte Erstanlage wurde auch in 1995 hergestellt. Die im Anschluss daran vorgesehene Realisierung der Wohnbauvorhaben erfolgte jedoch nicht. Erst nach einem Verkauf der Wohnbauflächen wurden diese in den letzten Jahren bebaut. Da diese Bebauung von den ursprünglichen Absichten abwich, war eine Anpassung der Entwurfsunterlagen für die Oberflächengestaltung der Straße, durch die neuen Eigentümer, erforderlich. Der Entwurf sieht weiterhin einen Ausbau als verkehrsberuhigte Wohnstraße im Mischprinzip mit 6,00 Meter Breite vor. Als Oberflächenbefestigung kommt eine Pflasterung aus braunen Betonrechtecksteinen zur Ausführung. In der Straße werden eine amerikanische Stadtlinde (Tilia cordate Greenspire) im Wendeplatz und 10 gefüllt blühende Vogelkirschen (Prunus avium Plena) in Grünbeeten gepflanzt.
Im August 2018 hat der Rat der Stadt Oldenburg die Erschließungsstraße nach der deutschen Schriftstellerin und Reformpädagogin Tami Oelfken benannt.

Wann wird gebaut?
Die erforderliche öffentliche Ausschreibung der Bauleistungen wird in Kürze starten, so dass voraussichtlich Anfang Juni 2020 die Bauarbeiten beginnen können. Mit der Fertigstellung der Arbeiten ist bei planmäßigem Verlauf Ende Juli zu rechnen.

 

Unterlagen

  Die Planunterlagen können hier abgerufen werden: